Die Vereinigte Turnerschaft Contwig 1888 e.V. ist - auch wegen ihrer Vielfältig­keit - der größte Verein der Orts­gemeinde Contwig. Über viele Jahr­zehnte hinweg haben sich Contwiger Turner weit über die Grenzen ihres Heimatortes hinaus im In- und Aus­land einen guten Ruf erworben. Die erste aktenkundige Erwähnung geht in das Jahr 1888 zurück. Ver­mutlich bestand der TV Contwig 1888 aber schon wesentlich früher. Geturnt wurde zunächst behelfsmäßig in einer Scheune neben der Contwiger Mühle, später dann im Saal des Gasthauses Veith am Marktplatz. Die Leichtathleten übten auf einer vereinseigenen Anlage hinter dem Anwesen von Dr. Neukirch (Senior). Im Jahre 1910 trennten sich einige Turner vom TV 1888 und gründeten einen Männerturnverein. 1933 vereinigten sich beide wie­der zur „Vereinigten Turnerschaft". Vereinslokal war das damalige Gasthaus Kehrer. Während des 2. Weltkrieges ruhte der Sportbetrieb. Erst 1950 kam es dann zur Wieder­gründung.

Nach vielen Provisorien wurde endlich 1957 unter dem 1. Vorsitzen­den Kurt Schweitzer mit dem Bau einer eigenen Turnhalle begonnen. Dank dem beispielhaften Einsatz der Vereinsmitglieder konnte bis 1960 die Turn- und Festhalle nörd­lich der katholischen Kirche auf gemeindeeigenem Gelände errichtet werden. Dieser Hallenbau war ein ein­drucksvoller Beweis für die Stärke der damaligen VTC. Die Turnhalle, weithin bestaunt und bewundert, führte schnell zu einer Intensivie­rung des Sportbetriebes. Aber auch für kulturelle Veranstaltungen wurde die Halle bald zum zentralen Mit­telpunkt der Gemeinde. Sie steht während des ganzen Jahres auch anderen Vereinen für eine vielseitige Nutzung zur Verfügung. 1967 er­folgte die Grundsteinlegung für das Wirtschaftsgebäude. Bis heute wurde die Halle mehrmals renoviert und erweitert.

Dass das Bestehen eines Vereins ohne die freiwilligen Helfer und das ehrenamtliche Engagement nicht denkbar ist, zeigt sich auch in der Geschichte der VT Contwig. Ein nicht geringer Teil der Arbeitskraft der Vorstände und Vereinsmitglieder musste zur Sicherung der finanziellen Grundlage des Vereins eingesetzt werden. Hierbei stand insbesondere das große Gemeinschaftswerk des Turnhallenbaues und deren Unterhaltung im Vordergrund. Die Geldbeschaffung für die anfallenden Kosten setzte neue Maßstäbe. Der Verein musste alle sich bietende Möglichkeiten wahrnehmen, um dieser stetig angespannten Finanzlage Herr zu werden. Besonders die während des ganzen Jahres in der Turnhalle durchzuführenden Großveranstaltungen, wie z.B. Faschingsbälle, Weihnachtsfeiern, Altentage, Konzerte und vieles mehr erforderten einen enormen zeitaufwändigen Einsatz der Turnerfreunde. Auch bei den vor Jahren durchgeführten mehrtägigen Turnervolksfesten und internationalen Volkswanderungen mangelte es nicht an Arbeit. Ganz besonders war an diesen Tagen der Musikzug gefordert, der mit seinen Vorträgen zur Unterhaltung der Gäste beitrug. Die Theater-Gruppe sorgte in einigen Jahren für viele, sehr gelungene und stark besuchte Aufführungen. Zu erwähnen sind auch die seit 1974 im vierteljährigen Turnus erfolgten Altpapier-Sammlungen. Eine der größten Herausforderungen war allerdings die 11-jährige vereinseigene Regie der Bewirtschaftung, die mit der Verpachtung des neuerstellten Wirtschaftsgebäudes im Jahre 1971 zu Ende ging.

Dies sind einige Beispiele von vielen, die in aller Stille in selbstloser und beharrlicher Arbeit geleistet wurden und den Fortbestand des Vereins über die Jahrzehnte ermöglichten. Stets waren Mitglieder aller Altersstufen und in großer Zahl bereit, uneigennützig für „ihren Turnverein" zu wirken.

Die VT Contwig ist heute ein Verein von nahezu 1000 Mitgliedern. Im Laufe der Jahrzehnte wechselten die sportlichen Schwerpunkte immer wieder. Stand zunächst das Turnen bis in die 6oer Jahre hinein mit all seinen verschiedenen Disziplinen traditionsgemäß im Vordergrund (es bildet auch heute noch die stärkste Säule des Vereins), so wurde die Palette des sportlichen Angebots immer reichhaltiger, was auch Rückschläge in einzelnen Sparten wie z.B. Radsport, Wandern, Rock'n'Roll, Tanzsport, RC-Car, Theater und Handball durchaus verkraftbar machte. Was den Verein besonders auszeichnet, ist eine gesunde Mischung aus Breiten- und Spitzensport, aus Frauen- und Männersportarten und ein lückenloses Angebot für Jung und Alt. Vor allem die schon über ein Jahrzehnt bestehenden heilgymnastischen Abteilungen zur Kräftigung der Wirbelsäulen-Muskulatur sowie Koronarsport unter fachkundiger Betreuung von Ärzten und Therapeuten, finden eine respektvolle Anerkennung.